ROM ODER BÖTZINGEN 

HAUPTSACHE KLIMASCHUTZ

 Bild: Rom-Pantheon

»Quo vadis, 

Opus caementicium?«

Wir schreiben das Jahr 2023 n. Chr. oder in der neuen Zeitrechnung der Tourismusbranche, das Jahr 1 nach Corona. Die prognostizierenden Zahlen weißen darauf hin, dass sich die Branche bald wieder erholt haben wird. Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen.

Städtereisen haben dabei einen hohen Stellenwert und Rom belegt hier einen der oberen Plätze in der Bucket-List.

Rom, la città eterna, die ewige Stadt. Ist das nur ein geschickter Marketing Gag oder steckt da mehr dahinter?

Schaut man sich Rom genauer an, stellt man fest, dass hier eine geballte Ansammlung historischer Bauten zu finden sind. Bauten die zum Teil 2.000 Jahre und älter sind. Das gibt es sonst nirgendwo auf der Welt. Und, was noch viel verblüffender ist, etliche Bauwerke befinden sich in einem hervorragenden baulichen Zustand.

Warum ist das so?

Die Kathedrale von Santiago de Compostela, das Freiburger Münster, ewige Baustellen, selten in ihrer ganzen Pracht ohne störendes Baugerüst zu bewundern. Und das Pantheon, eines der bekanntesten Bauwerke Roms?

Erbaut zwischen 114 und 128 n. Chr., trotzt es seit fast 2.000 Jahren allen Naturgewalten. Eines der Geheimnisse römischer Baukunst ist die Auswahl des Baumaterials.

»Opus caementicium«, besser bekannt als Römischer Beton, gilt als besonders widerstandsfähig und langlebig.

Wer hat’s erfunden?

Die Schweizer? Mitnichten.

Aber auf der Suche nach der magischen Rezeptur haben sie Ihren Beitrag dazu geleistet, die römische Erfolgsformel zu entschlüsseln. In einer internationalen Forschergruppe des MIT (Massachusetts Institute of Technology) im amerikanischen Cambridge zusammen mit Kollegen der Harvard University und Laboren in Italien haben sie dem Wunderbeton einige Geheimnisse entlocken können. 

Entscheidend am römischen Beton, dem »Opus caementicium«, war die Kombination von gebranntem Kalk mit spezieller Vulkanasche und Zuschlagstoffen vulkanischen Ursprungs, den Puzzolanen. Das Gestein ist nach der Stadt Pozzuoli bei Neapel benannt, wo es in der Antike schon abgebaut wurde.

In dem darauffolgenden Prozess entstand, hervorgerufen durch eine exotherme Reaktion, große Wärme, bei der sich weiße Kalkklumpen im Beton bildeten. Durch die im Laufe der Jahre entstandenen Risse konnte Wasser in das Material eindringen, welches das vorhandene Kalzium löste. Daraufhin reagierte das Kalzium mit anderen Bestandteilen: entweder mit Wasser und Kohlenstoffdioxid zu Kalziumkarbonat – oder es reagierte mit der Vulkanasche im Beton. Beide Prozesse führen dazu, dass die Lücken wieder aufgefüllt werden.

Somit war und ist der Beton in der Lage, sich immer wieder selbst zu „heilen“.

Der Vergleich mit einem römisch inspirierten, aber modern produzierten Beton bestätigte die Ergebnisse der Forschergruppe, wie sie im Fachblatt „Science Advances“ beschrieben werden. Durch den Prozess repariert der Beton also durch die Witterung entstandene Hohlräume selbst, was die Langlebigkeit und Stabilität antiker römischer Bauwerke erklären könnte, welche die Jahrtausende in teils beachtlicher Qualität überdauerten.

Was hat das alles mit Bötzingen zu tun?

Die ganze Welt ist vom Klimawandel bedroht! Die ganze? Ein kleines Dorf am Kaiserstuhl leistet engagiert und innovativ aktiven Widerstand.

Weder Zaubertrank noch Hinkelstein sind für diesen Erfolg zuständig, sondern ein Vulkangestein, der Phonolith, so wie er hier bei uns in Bötzingen abgebaut wird.

Phonolith ist ein natürliches Puzzolan und kommt mit seinen physikalischen Eigenschaften der magischen Zauberformel des Römischen Betons verblüffend nah.

Globale CO2-Emissionen ließen sich mit »selbstheilendem« Beton reduzieren

Doch welchen Nutzen könnte man aus dieser Erfahrung heraus ziehen? Aktuell gehen rund 8 % der CO₂ Emissionen zu Lasten der Herstellung von Beton.

Nach Ansicht von Fachleuten könnte diese Emissionen nachhaltig und klimaschonend reduziert werden, wenn man die Produktion langfristig auf »selbstheilendem« Beton umstellen würde.

Und wer weiß, wenn wir es schaffen, den Klimawandel aufzuhalten, bewundern Touristen des 4. Jahrtausend vielleicht Bauwerke welche mit Bötzinger Beton erbaut wurden und Wissenschaftler hinterfragen dann die Erfolgsformel des Phonoliths.

Wir leben Stein

Jeden Tag, mit Leidenschaft und dem Bewusstsein, dass sich aus einem so unscheinbaren Gestein Dinge erschaffen lassen, die das Leben lebenswerter machen.

Als Familienunternehmen mit Tradition und Heimatverbundenheit haben wir uns deshalb auf den Abbau und die Veredelung von natürlichem Rohgestein spezialisiert.


Für Mensch, Tier und Umwelt, denn Stein ist Leben...


Gemeinwohl/Public Value

Stein ist kein nachwachsender Rohstoff, deshalb stehen wir auch in der ökologischen Verantwortung. Es liegt an uns, die begrenzten Flächen, welche uns die Natur vorgibt, so verantwortungsbewusst und ressourcenschonend wie möglich zu nutzen. Nachhaltigkeit und Gemeinwohl sind Bestandteil unserer Firmenphilosophie.

Thema:

Phonolith für den aktiven Klimaschutz

Ohne Zement geht in der Baubranche gar nichts. Bei seiner Herstellung entsteht jedoch mehr CO2 als durch den gesamten Flugverkehr weltweit.

Der ZDF- Beitrag vom 13.05.2018 "Zement der heimliche Klimakiller" sucht nach umweltverträglicheren Alternativen.

Der Phonolith aus Bötzingen als Alternative zum Zement ist unser Beitrag für den aktiven Klimaschutz.

News und Pressemitteilungen

Erfahren Sie das Neueste aus der Welt von HAURI. Immer informiert bleiben. Die neuesten Meldungen über Produkte, Projekte und Events.

Quo vadis Gemeinwohl-Ökonomie?

In Ihrer Pressemitteilung vom 23.12.2020 legte das Regierungspräsidium Freiburg Widerspruch gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Freiburg ein.

Was bedeutet dies für uns?

Über uns/Meilensteine

Wettbewerbsfähigkeit und Unternehmenserfolg kommen nicht von ungefähr. Was immer wir tun, basiert auf einer gemeinsam vereinbarten Leitlinie, welche uns die Richtung weist. Als steinverarbeitendes Unternehmen versteht es sich schon fast von selbst, diese Leitlinie der besseren Zielführung folgend mit "Meilensteinen" zu markieren. Meilensteine, die von Beginn an unser tägliches Handeln bestimmen und uns gemeinsam nach vorne bringen.


Standorte

Die Standorte der Mineralstoffwerke liegen im Dreiländereck und erlauben so eine optimale Belieferung und Betreuung des deutschen Marktes sowie der benachbarten Länder Schweiz und Frankreich.

Produkte

Finden Sie hier detaillierte Informationen zu unseren Produkten in den verschiedensten Anwendungsbereichen

Dienstleistungen

Zu unseren Kernaufgaben gehören das Mahlen und Mischen verschiedenster Rohstoffe. Ursprünglich nur auf die Verarbeitung des werkseigenen Phonolith ausgerichtet, werden heute eine Vielzahl unterschiedlichster Produkte durch Mahlungen und Mischungen veredelt.

Karriere

Die Mitarbeiter sind die wichtigste Ressource eines Unternehmens!

Wir sind deshalb auf qualifizierte Mitarbeiter angewiesen, da in den unterschiedlichen Produktionsbereichen umfangreiche Kenntnisse und Fähigkeiten gefordert sind.

Aktuelles Stellenangebot:

  • Mitarbeiter*in Außendienst (m/w/d)
  • Produktionshelfer*in (m/w/d)
  • Radladerfahrer*in (m/w/d)
  • Elektroniker*in (m/w/d) Mess- und Regelungstechnik / stellvertretende(r) Elektromeister*in

Aktuell bieten wir folgende Ausbildungsplätze an:

  • Baustoffprüfer*in (m/w/d)
  • Industrieelektriker*in für Betriebstechnik (m/w/d)
  • Industriemechaniker*in (m/w/d)

Besuchen Sie auch unsere andere Homepage.